2020 – Neujahrsempfang und Ausschusssitzung Jugend, Soziales und Kultur

Der Neujahrsempfang am 5.1.2020 wurde sehr gut besucht. In diesem Jahr standen nach den Einleitungsworten des Bürgermeisters traditionell die Jüngsten des Dorfes im Mittelpunkt. Mit Blumen, Büchern und Kalendern wurden die jüngsten Gemeindemitglieder, natürlich mit ihren Eltern, begrüßt. Insgesamt 11 Kinder sind von Ende November 2018 bis November 2019 geboren worden, leider konnten nicht alle zu diesem Empfang kommen.

Musikalisch wurden die Gäste dieses Jahr von der Dorfjugend verwöhnt. Der Pastor, Tom Ogilvie, präsentierte im Anschluss die Arbeit der Kirchgemeinde und blickte somit auf die letzten 10 Jahre zurück, gab einen Einblick in die aktuelle Arbeit und motivierte für die zukünftigen Ereignisse. Die positive Stimmung wurde durch den Imagefilm der Feuerwehr nochmal verstärkt. Gemeinsam schauten alle gebannt den Männern und Frauen, aber auch Jugendlichen zu und diese begeisterten das Publikum.

Als krönenden Abschluss wurde die Feuerwehrfrau 2019 ausgezeichnet, Janine Beckmann. Im Anschluss an die Veranstaltung gab es viele interessante Gespräche.

Einige Eindrücke des Abends konnten in der Ausschusssitzung am 14.1.2020 gleich ausgetauscht und diskutiert werden. Der Ausschuss für Jugend, Soziales und Kultur wertete nicht nur diesen positiven Neujahrsempfang aus, sondern begann anschließend mit den Vorbereitungen für den Kinderfasching am 23.2.2020 und den Frühjahrsmarkt am 4.4.2020.

Der Kinderfasching wird wie gewohnt um 15 Uhr beginnen und alle Kinder von ungefähr 6-12 Jahren sind herzlich dazu eingeladen. Der Frühjahrsmarkt findet am 4.4.2020 kurz vor Ostern statt und wird ein breites Spektrum für Jung und Alt bieten. Neuerungen dieses Jahr sind der geplante Trödel – bzw. Spielzeugmarkt (Pinnower Kinder für Pinnower Kinder) und die sportliche Unterhaltung. Die endgültigen Entscheidungen sind noch nicht getroffen, aber die Vorstellungen werden immer konkreter.

In den letzten Wochen des alten Jahres wurden noch drei Themen in den Sitzungen des Ausschusses lauter: Als erstes die Situation der Senioren in der Wohnanlage der Diakonie. Die zugezogenen Senioren sind herzlich willkommen bei den Seniorengruppen im Ort, integrieren sich dort und haben Anschluss gefunden.
Die gewählte Kinder- und Jugendbeauftragte, Tina Koch, wird sich zu Beginn des Jahres nochmal auf der Webseite vorstellen und bei den Veranstaltungen der Gemeinde und Vereinen vorbei schauen, soweit es zeitlich passt. Wer Sie kontaktieren möchte, kann dies unter der

E-Mail-Adresse: kinjube@gemeinde-pinnow.de

jederzeit tun.
Das letzte Thema, welches die Alt- und Neubewohner des Dorfes interessiert, ist die Thematik Kieswerk. Der Bürgermeister informierte alle Anwesenden über den aktuellen Sachstand.

Ein Herz für die Crivitzer Geburtenstation – Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales und Kultur 10.12.19

Die Ausschüsse unserer Gemeinde tagen in regelmäßigen Abständen und behandeln, je nach Schwerpunkt des Ausschusses, relevante Themen und Probleme. Aber auch regionale Ereignisse werden thematisiert. Die Dezembersitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales und Kultur wurde somit, aufgrund der aktuellen Geschehnisse in Crivitz, um einen Tagesordnungspunkt ergänzt.

Das kulturelle Leben in der Gemeinde erfreut sich großer Beliebtheit bei Jung und Alt, bei Einheimischen und Gästen und bei Händlern und Käufern. Diese Beliebtheit durften alle Besucher des Adventsmarktes am 1.Advent erleben. Zahlreiche Besucher durchstöberten die Räume des Gemeindehauses, Kinder bastelten und malten fleißig und der Weihnachtsmann überraschte die Kleinsten. Der Adventsmarkt ist immer wieder ein besinnlicher, kultureller Höhepunkt des Jahres in Pinnow.

Die nächsten kulturellen Meilensteine der Gemeinde wurden in der Sitzung vertiefend erarbeitet und vorbereitet. So können sich alle z.B. auf den Neujahrsempfang am 5.1.2020 freuen oder gespannt sein auf den Frühjahrsmarkt im April.

Eine Gemeinde lebt vom Engagement Einzelner, Gruppen, Vereine oder Organisationen, daher standen noch zwei weitere Schwerpunkte der Gemeindearbeit auf der Agenda. Die Medien- bzw. die Kinder- und Jugendarbeit sind wichtige Themen einer zukunftsorientierten Gemeinde und werden in den nächsten Monaten Umbrüchen und Erneuerungen unterzogen, jedoch werden sich die Einzelheiten erst im neuen Jahr klären.

Die Schließung der Crivitzer Geburtenstation ist ein sehr emotionales Thema und jeder hat seine ganz persönliche Meinung zu den geplanten Veränderungen der Unternehmen bzw. Krankenhäuser, jedoch betreffen diese Veränderungen auch unsere Gemeinde und unsere Familien, daher hat der Ausschuss für Jugend, Soziales und Kultur folgenden Beschluss gefasst:

Die geplante Schließung der Gynäkologie und Geburtshilfe im Mediclin Krankenhaus „Am Crivitzer See“ bedeutet einen Verlust medizinischer Infrastruktur für die Gemeinde Pinnow. Sie ist alles andere als ein Zeichen von Familienfreundlichkeit und Zukunftsorientierung für die Region,
für Westmecklenburg und für ganz Mecklenburg-Vorpommern.

Der Ausschuss für Jugend, Soziales und Kultur fordert den
Gesundheitsminister, den Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, die
Mediclin AG sowie alle sonstigen Entscheidungsträger auf, die Schließung auszusetzen und unter Einbeziehung der kommunalen Ebene der Region die Entscheidung zu überprüfen und tragfähige Konzepte für den Erhalt der Gynäkologie und Geburtshilfe im Mediclin Krankenhaus „Am Crivitzer See“ zu erarbeiten und umzusetzen.

Um dieser Beschlussvorlage Taten folgen zu lassen, habe ich mich als Mitglied des Ausschusses für Jugend, Kultur und Soziales, als Kinder- und Jugendbeauftragte der Gemeinde, als Mutter, als Bürgerin der Region, als Lehrerin in Crivitz und als AKTIVE an der Demonstration in Crivitz am vergangenen Donnerstag beteiligt.

Hier ein paar Bilder:

Ein Blick in die Zukunft – Sitzung der Gemeindevertretung am 26.11.19

Schon zu Beginn der Veranstaltung war klar, dass das Interesse der BürgerInnen groß ist, denn die Gespräche im großen Saal in Pinnow wurden pünktlich um 19 Uhr vom Bürgermeister unterbrochen. Nachdem Herr Zapf die Anwesendheit und die Beschlussfähigkeit festgestellt hatte, übergab er das Wort an die Gäste des Abends. Die Mitarbeiter der Wemag AG nutzten diese Sitzung um den BürgerInnen und GemeindevertreterInnen das Projekt Glasfaserausbau vorzustellen.

Herr Kosog übernahm die Präsentation und konnte souverän auf Fragen der Anwohner eingehen. Das Wichtigste zusammengefasst:
Alle Anwohner, die an das Glasfasernetz angeschlossen werden möchten, sollten Kontakt mit der Wemag AG aufnehmen, wenn sie nicht schon kontaktiert wurden. Denn genau hier gibt es nun Unterschiede innerhalb der Gemeinde. Zu Beginn der Präsentation wurden alle Ortsteile visualisiert und deutlich gemacht, wo förderfähige Grundstücke liegen und wo nicht. Gerade der Ortskern von Pinnow ist nicht förderfähig. Was genau bedeutet das? Das bedeutet nur, dass sie selbst zahlen müssen, wenn sie ans Netz angeschlossen werden möchten und nicht gefördert werden können. Jedoch gibt es auch hier Möglichkeiten, die Förderfähigkeit für den Einzelfall zu prüfen z.B. ist eine dauerhaft schlechte Verbindung ebenfalls ein Grund den Status der Förderfähigkeit zu erhalten. Anhand der Karten wurde deutlich, dass gerade Anwohner, die in Randlagen der Gemeinde und im Ortsteil Godern wohnen, förderfähig sind. Jeder kann seine Förderfähigkeit online nochmal prüfen lassen, indem er auf der Wemag-Webseite den Check macht (https://www.wemag.com/internet).

Am 28.Januar 2020 um 19 Uhr wird es eine Einwohnerversammlung in Pinnow geben. An dem Abend können dann Fragen beantwortet und Unklarheiten beseitigt werden.

Wer nicht warten möchte, kann sich natürlich jederzeit bei der Wemag AG melden, online oder persönlich, und seine Fragen loswerden. Viele Anwohner wurden bereits kontaktiert und haben Infomaterial bzw. Vertragsunterlagen erhalten, jedoch haben die Anwohner im Saal direkt kritisiert, dass nicht alle förderfähigen Haushalte angeschrieben wurden. Dieser Hinweis wurde dankend angenommen.

Nachdem die Gäste verabschiedet wurden, informierten die Ausschussvorsitzenden die Gemeindevertretung kurz über aktuelle Themen und Tendenzen der einzelnen Ausschüsse und die Einwohner konnten ihre Fragen loswerden.

Resultierend aus der Arbeit der Ausschüsse standen zwei Beschlussvorschläge zur Diskussion bzw. Abstimmung:

1.Beschlussvorschlag:
Die Gemeindevertretung Pinnow beschließt Frau Tina Koch für die Wahlperiode 2019-2024 zur Jugendbeauftragten der Gemeinde Pinnow zu bestellen.
– Dieser Beschluss wurde einstimmig angenommen. Die Bezeichnung wurde konkretisiert: Kinder- und Jugendbeauftragte

2.Beschlussvorschlag:
Die Gemeindevertretung der Gemeinde Pinnow beschließt, die zweckgebundene Spende für den Kauf eines Mannschaftszeltes für die Feuerwehr Godern in Höhe von 950,00 € entsprechend § 44 Abs. 4 KV M-V anzunehmen. 
– Dieser Beschluss wurde einstimmig angenommen.

Auch im Anschluss des öffentlichen Teils der Sitzung der Gemeindevertretung konnte man vor der Tür wieder viele Gespräche hören und verfolgen. Der Blick in die Zukunft verspricht viele positive Veränderungen und Erneuerungen für unsere BürgerInnen.

Sitzung des Zukunftsausschusses – 20.11.2019

Im Fokus des Zukunftsausschusses am 20.11.19 stand die zweite Leitthese unserer Gemeinde, denn der Ausschuss wird, wie in den vergangenen Sitzungen erklärt und begonnen, die vorhandenen Leitthesen, nacheinander überarbeiten. Ganz konkret heißt das, dass die Stärken und Schwächen der Gemeinde überdacht und aktualisiert werden. Aus dieser Überarbeitung ergeben sich konkret formulierte Entwicklungsziele und Maßnahmen, die dann die Arbeit der Gemeindevertretung und der Ausschüsse lenkt bzw. einen Rahmen für die gemeinsame Arbeit aller vorgibt.

Ein interessanter Nachtrag zur Überarbeitung der 1.Leitthese:
Schon 2017 konnte unserer Gemeinde die Zukunftsfähigkeit zugesprochen werden, nachdem die damalige Sachlage nach landeseinheitliche Kriterien evaluiert wurde.

Im Anschluss begann die Überarbeitung der 2.Leitthese: …gewährt durch ein sicheres und natürliches Umfeld ein harmonisches Miteinander von Bürgern und Gästen.

Im Alltag der BürgerInnen spielen Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit eine große Rolle und unsere Gemeinde kann in diesen Themenfeldern viele Stärken aufweisen, jedoch soll die Überarbeitung Entwicklungsziele hervorbringen, daher müssen die Schwächen in den Mittelpunkt gerückt werden.

Ein großes Thema im Bereich Sicherheit ist die Verkehrssituation in und um Pinnow/Godern. Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger haben gewisse Sicherheitsbedürfnisse z.B. sichere Radwege, reduzierte Geschwindigkeit innerorts oder auch schmale bzw. renovierungsbedürftige Gehwege. Ebenfalls interessant für die Zukunft sind die Themen Parken und Licht, jede Jahreszeit bringt besondere Herausforderungen für Anwohner und Gäste mit sich. Gerade im Sommer (Godern) und bei Veranstaltungen (Pinnow) reichen die Parkplätze in der Gemeinde kaum aus. In den dunklen Jahreszeiten hingegen spielt das vorhandene, fehlende oder lückenhafte Lichtsystem eine tragende Rolle. Das vom Zukunftsausschuss formulierte Ziel, dass ein umfassendes Verkehrskonzept entwickelt werden soll, wird aktuell im Bauausschuss der Gemeinde aktiv verfolgt und begleitet (siehe vergangene Sitzungen des Bauausschusses).

Durch die aktuellen Geschehnisse im Umfeld der Gemeinde und der sehr präsenten Thematiken (Kieswerk und Strand) waren sich alle einig, diese Schwäche der Gemeinde ebenfalls zu formulieren, denn die Gemeinde hat keinen Einfluss auf belastenden Kiesabbau und Privatgrundstücke.

Im Bereich der Sauberkeit tauchen im Alltag der BürgerInnen vor allem die mutwilligen Sachbeschädigungen auf. Zum Beispiel wird Müll an Wald- und Straßenrändern illegal entsorgt oder private und öffentliche Bauten mit Graffitis vollgesprüht. Auch diese Schwäche wurde formuliert und aufgenommen.

Auch für den Bereich Ordnung konnte ein neuer Hinweis verarbeitet werden, denn nicht jeder Bürger weiß, ob und wo genau er im Winter für Sicherheit sorgen muss, indem er streut und/oder den Schnee räumt. Diese Zuständigkeiten sind per Verordnung und Gesetz geregelt, jedoch ist der Zugriff nicht jedem bekannt, daher wurde das Ziel formuliert, den BürgerInnen darüber zu informieren, wo diese Hinweise zu finden sind.

Der Zukunftsausschuss wird dann im Januar 2020 seine Arbeit am Leitbild der Gemeinde weiter verfolgen.

Zusammenfassung der Sitzung des Ausschusses Jugend, Soziales und Kultur 12.11.19

Pünktlich um 19 Uhr konnte der Vorsitzende die Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales und Kultur eröffnen. Zu Beginn der Sitzung wurde der Frühjahrsmarkt thematisiert, denn die Vorbereitungen bzw. Vorüberlegungen laufen bereits. Der Frühjahrsmarkt findet am 4.4.2020 in Pinnow statt und reiht sich somit in die traditionellen Veranstaltungen der Gemeinde, die im Laufe eines Jahres durchgeführt werden, ein. In Vorbereitung auf diesen Höhepunkt im Frühling wurden die Vereine des Dorfes eingeladen um Ideen, Wünsche, Anregungen einzubringen und ihre Beiträge zu koordinieren. Der Einladung folgten folgende Vereine: Fliegerclub Schwerin/Pinnow e.V, TC Pinnow e.V., Goderner Kreis Kunstverein e.V., Kultur- und Heimatverein e.V. und der I.P.M.S. Weiterhin konnte der Vorsitzende die Seniorenbeauftragten, eine Vertreterin des Gesundheitssports und den Pastor als Vertreter der Kirchgemeinde begrüßen. Durch die Vielfältigkeit unserer BürgerInnen und Ausschussmitglieder konnten die Interessen des Sportvereins und der Feuerwehr ebenfalls eingebracht werden.

Erste Ideen wurden gesammelt und werden in den nächsten Wochen überdacht und dann konkretisiert um die Vorbereitungen effektiv und die Veranstaltung vielseitig und interessant zu gestalten.

Die zuletzt organisierten und gelaufenen Veranstaltungen (Martinsumzug, Tag des Mauerfalls, Herbsttanz) zeigen die Vielfalt der Gemeinde und wurden von allen zuallererst positiv wahrgenommen.
Die Vorbereitungen für den Adventsmarkt sind fast abgeschlossen und auch in diesem Jahr können sich jung und alt, groß und klein auf viele kleine schöne Überraschungen freuen, tolle Geschenke erwerben und zusammen die besinnliche Stimmung genießen. Wir freuen uns auf das tolle Programm der KiTa, die vielen besetzten Tische durch Händler und Einheimische und die imposanten Weihnachtsbäume. Am 1.12.2019 ab 11 Uhr kann der 1.Advent gemeinsam genossen werden.

Auch das neue Jahr startet die Gemeinde mit einem kulturellen Höhepunkt, dem alljährlichen Neujahrsempfang. Auch dieses Event wird bereits geplant und intensiv vorbereitet. In der nächsten Sitzung werden Vorschläge und Arbeitsaufträge reflektiert und verteilt.

Die Beratung zur Kinder- und Jugendarbeit wurde vor allem durch die Präsentation eines Konzeptes für einen Jugendbeauftragten dominiert, wobei der Ausschuss im Anschluss eine Empfehlung für die Gemeindevertretung formulierte und die Installation dieser Funktionsstelle (Jugendbeauftragter) und eine Besetzung durch Tina Koch befürwortet. Nun wird die Gemeindevertretung darüber entscheiden.

Zum Schluss ein Hinweis: Die Kalender mit allen Veranstaltungen fürs nächste Jahr sind da und können für 5 Euro z.B. beim Edeka Wandschneider in Pinnow erworben werden.

AKTIVEs Dorfleben – Martinsumzug 8.November 2019

Der Plan aller Organisatoren ging auf, denn viele Kinderaugen leuchteten am vergangenen Freitagabend in Pinnow. Pünktlich um 17 Uhr begrüßte Pastor Tom Ogilvie die Besucher in der Kirche in Pinnow. Die Plätze waren alle belegt, oben und unten, auf den Beinen der Eltern und auf den Stufen. Überall saßen neugierige Menschen, jung und alt. Nachdem zusammen gesungen und die Geschichte von St. Martin von den Kindern vorgespielt wurde, ging es los. Schnell noch eine Fackel gekauft, Laterne an und dann einfach genießen. Hunderte Kinder und Erwachsene zogen dank der Unterstützung der Feuerwehr sicher durchs Dorf. Angeführt wurde der Umzug von St.Martin auf seinem Pferd. Strahlende Augen, viele bunte Laternen, helle Fackeln, LED-Reifen oder auch Knicklichter durchbrachen die Dunkelheit. Menschen aller Altersklassen aus Banzkow, Sukow und allen Teilen unseres Dorfes genossen den gemeinsamen Spaziergang, kamen ins Gespräch und lernten dabei das ein oder andere neue Gesicht kennen. Am Pflegeheim angekommen, wurde die friedliche Atmosphäre noch gesteigert. Wer wollte, konnte ein Plätzchen am warmen Feuer finden, einen Kinderpunsch bzw. Glühwein trinken, eine Bratwurst oder Quarkbällchen essen und sich unterhalten. Das Kindergeschrei im Hintergrund, die Musik des Lebens, unterstrich die aufgeschlossene und freundliche Stimmung am Freitagabend.
Allen Organisatoren, Helfern, Mitwirkenden ein dickes Dankeschön für diesen herbstlichen Höhepunkt.

Tina Koch